15 Dinge, die zu Weihnachten und Silvester für mehr Entspannung sorgen können

Die Vorweihnachtszeit bricht an vielen Stellen die Tagesroutine: Adventszeit, Märkte, Tannenbaumverkauf, Lichter und Bewegungsreize überall, Enge, Energien und manchmal auch Hektik. Zu guter Letzt muß der Hund ja auch noch abgefertigt werden...das Ganze gipfelt dann im Weihnachtsfest - auch nicht überall besinnlich und frei von Stress, ganz im Gegenteil. Nahtlos schließt sich der Jahreswechsel an mit allen Tücken: Die ersten Knaller und Böller werden schon ausprobiert und die eine oder andere Rakete startet vor dem 31. in den Himmel...die Hunde verstehen die Welt nicht mehr. Für sie beginnt mit dem 1.Advent, wenn nicht schon vorher, eine Zeit der Verunsicherung und der erhöhten Stressbelastung. Hunde, die in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit besonders sensibel sind, ist das ein Flooding der besonderen Art. Wen wunderts, daß es immer mehr Hunde gibt, die zu Silvester durchdrehen. Am 31. etwas dagegen tun zu wollen, ist eindeutig zu spät. Der Stresspegel ist dann viel zu hoch, um das Ruder noch herumreißen zu können. In diesem Sinne empfehle ich meinen Kunden: Einfach ganz bewußt für den Hund ALLES herunterfahren und zwar schon den ganzen Dezember hindurch. Dann sind zumindest die Voraussetzungen für Silvester optimiert. Eine gute Planung ist neben Empathie und Verständnis für den Hund die wichtigste Voraussetzung.

Hier kommen die besten 15 Tipps, die Deinen Hund entspannen lassen. So kannst Du die Vorweihnachtszeit optimal nutzen, um für mehr Ruhe zu sorgen.

1. Schaue Dir an, welche Situationen Deinen Hund aufregen: zum Beispiel Begegnungen mit (bestimmten) Artgenossen oder Menschen, Trubel, Hektik, Unruhe und verzichte die nächsten Wochen darauf, Deinen Hund in diese Situationen zu bringen.
Aufregung erkennt man an sehr viel Bewegungsintention des Hundes (umherlaufen, Schwanzwedeln, wildes Rennen, Springen etc.)

2. Sorge für ausreichend Ruhepausen am Stück. Am Besten vormittags 2 Stunden und nachmittags 2 Stunden, in denen Dein Hund komplett abgemeldet ist und tief schlafen kann.

3. Prüfe, ob Dein Hund nachts ausreichend schläft oder vielleicht aufgrund von Witterungseinflüssen oder Krankheiten unruhig ist

4. Lasse jetzt Untersuchungen oder Behandlungen vom Tierarzt vornehmen, die noch zu erledigen sind. Nach dem 2.Advent sollte Dein Hund keine aufregenden oder unbekannten Besuchssituationen mehr ertragen müssen

5. Prüfe die Ernährung Deines Hundes: Sie sollte für ihn gut verdaulich und verträglich sein. Hat er gelegentlich Durchfall oder Erbrechen, leckt er viel oder hechelt auch in Ruhephasen, solltest Du dies von einem Fachmann (Tierarzt oder Tierheilpraktiker) noch checken lassen

und hier die nächsten 5 Tipps:


1.  Besorge Dir jetzt schon ein gut passendes Sicherheitsgeschirr. Sicherheitsgeschirre haben DREI Bauchgurte und verhindern, daß der Hund sich in Panik rauswindet und flüchtet. Gewöhne Deinen Hund behutsam an das Anlegen und Tragen des Sicherheitsgeschirres und auch daran, daß eine Leine daran befestigt ist und er begrenzt werden kann. Baue dies möglichst langsam und stets positiv auf.

2. Prüfe täglich die Ausrüstung, vor allem die Dinge, die Du täglich benutzt: Leine, Halsband, Geschirr, Sicherheitsgeschirr. Es wäre ungünstig, wenn ein in einem unbeobachteten Moment durchgekautes Halsband bei einer Belastung plötzlich reißt oder der Verschluß sich löst. Prüfe auf Vollständigkeit, Haltbarkeit und Passform am Hund. Poröses Material, schlecht gängige Verschlüsse und lockerer Sitz sind Schwachstellen, über die man sich im Fall der Fälle extrem ärgert...

3. Decke Dich mit allem ein, was Du über die Feiertage für Deinen Hund brauchst. So ersparst Du Dir und ihm hektische Besorgungen auf den letzten Drücker und kannst Dich ganz entspannt auf die Feiertage freuen.

4. Übe Ruhe mit Deinem Hund. Dies sollte ritualisiert ablaufen, damit Dein Hund sich auch darauf einstellen und es richtig genießen kann. Du kannst dafür eine bestimmte ruhige Musik anmachen oder z.B. eine bestimmte Handlung durchführen wie z.B. eine Kuscheldecke für Euch ausbreiten. Dann weiß Dein Hund schon, was kommt und wird sich leichter entspannen.

5. Achte ab jetzt sehr strikt auf Routineabläufe für Deinen Hund: Ein möglichst regelmäßiger Tagesablauf gibt Sicherheit und ist für Deinen Hund vorhersehbar. Jetzt an mentaler Flexibilität zu arbeiten, ist der falsche Zeitpunkt.  

Ich wünsche Euch eine geruhsame Zeit bis zum 3.Advent.

....und hier weitere 5 Tipps:

  1. Richte einen besonders kuscheligen Ort ein, an dem Dein Hund wirklich ungestört von Kindern, Artgenossen, anderen Tieren im Haus oder sonstigen Reizen entspannen kann. Vielleicht mag er gerne unter einem kleinen Tischchen mit einer Decke abgehängt liegen oder er liebt seine Hundebox? Begrenzungen schaffen Sicherheit. Je kleiner der Raum, umso geringer ist oftmals die Angst. Schau, was Deinem Hund gefällt, damit er sich wirklich sicher fühlt


2. Es wäre ratsam, den Hund ab jetzt stets an der Leine zu führen, sobald Ihr das Haus verlasst. In diesen Tagen gehen meistens schon die ersten Knaller und Raketen los, manch einer verpulvert noch schnell die Reste vom letzten Jahr. Da man im Moment noch so gar nicht damit rechnet, ist die Gefahr umso größer, daß der Hund während des Freilaufes in Panik gerät und entläuft. Auch wenn Ihr in den Garten geht - Leine dran, denn auch durch ein offenes Tor oder einen Zaun kann der Hund in Panik fliehen.

3. Wenn Du Silvester Hilfsmittel zur Unterstützung ausgesucht hast, wie z.B. Thundershirt oder Calming Cap, Körperbandagen oder Massagegriffe, solltest Du Deinen Hund spätestens jetzt behutsam an diese gewöhnen. Dies gelingt in der Tat am Besten, wenn der Hund frisst bzw. gefressen hat und zur Ruhe kommt, damit er es als angenehm empfinden kann. Verbinde diese ruhige Phase am Tag gerne mit einem Geräusch, daß Du selber machst, ein Wort, das Du langsam sprichst. Dies erleichtert Deinem Hund die Entspannung.

4. Überprüfe Deine Hausapotheke für den Hund und sieh nach, ob ggf. Nahrungsergänzungen und Medikamente, die Du für Deinen Hund einsetzen möchtest, noch verfügbar und vor allem auch noch haltbar sind. Ergänze diese durch Medikamente, über die Dich dein Tierarzt beraten kann (bitte keine aus der Gruppe der Azepromazine, da diese die Geräuschempfindlichkeit erhöhen). Nahrungsergänzungen kann Dir ein Tierheilpraktiker empfehlen. Hier bieten sich zum Beispiel beruhigende Pflanzenstoffe oder Eiweiße wie Zylkene an. Einige Medikamente oder Nahrungsergänzungen sollten frühzeitig verabreicht werden.

5. Da Dein Hund optimalerweise ohnehin in diesen Zeiten an der Leine geführt wird, kannst Du ihn auf dem Spaziergang mit Nasen-Suchspielen beschäftigen. Du kannst ihm eine Fährte legen oder selber eine Spur laufen. Wie man eine Spur legt, kannst Du hier sehen:    Video einfache Suche
Nasenarbeit spricht den Hund in seinem Bedürfnissen an. Manche Hunde lassen sich während der Nasensuche nicht einmal von Geräuschen oder anderen Reizen ablenken. Gleichzeitig werden sie artgerecht, körperlich und geistig ausgelastet. Wenn Du Deinem Hund diese tolle Beschäftigung jetzt schon erklärst, kannst Du auch in den Tagen um Silvester herum Deinen Hund super auslasten. Viel Spaß! Bis zur nächsten Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Dein Interesse. Hinterlasse gerne einen Kommentar: